Tierphysiotherapie - Was ist es und wozu?

Jeder Mensch kennt aus dem Humanbereich den Begriff "Physiotherapie" oder auch "Krankengymnastik". Der Mensch erhält physiotherapeutische Anwendungen zur Rehabilitation z.B nach Unfällen und zur Förderung der Beweglichkeit. Die Physiotherapie gehört zu einer der ältesten Heilmethoden.

Auch beim Tier wird die Physiotherapie angewendet.Von Jahr zur Jahr wird die "Tierphysiotherapie" bekannter. In England, Amerika, den Nierderlanden, Frankreich und Skandinavien hat sie sich genauso etabliert wie mittlerweile auch in Deutschland.

 

Durch die tierphysiotherapeutische Anwendung soll die Gesundheit des Tieres wiederhergstellt werden und erhalten bleiben. Die Anwendungen wirken entschmerzend, heilungsfördernd und können die physiologische Beweglichkeit des Tieres wiederherstellen. Die Techniken der Tierphysiotherapie wurden aus der Humanphysiotherapie abgeleitet, natürlich der Anatomie des Tieres entsprechend.

Eingesetzt wird sie unter anderem zur:

  • Prophylaxe: Bei Tieren die zum Sport eingesetzt werden z.B Agility, Springen, Dressur, Rettungs-und Polizeihunde etc

 

  • Entschmerzung: Wie z.B postoperative Schmerzen (nach einer Operation), chronischen degenerativen Gelenkserkrankungen (Arthrose, Kissing Spines....), traumatische Erkrankungen

 

  • Rehabilitation: Der physiologische Bewegungsapparat soll wiederhergestellt werden z.B nach Unfällen, Operationen, Lähmungen, Erkrankungen der Muskulatur u.s.w

 

Die Tierphysiotherapie ist eine gute Ergänzung zur tierärztlichen Behandlung. Die Tierphysiotherapie ersetzt keinen Tierarzt und auch nicht dessen Diagnose.


Indikationen Pferd

  • Azutorie
  • Arthrose
  • Arthritis
  • Bursitis
  • Beugesehnenschwäche
  • Carpalhygrom
  • Frakturen (postoperativ)
  • Gliedmaßenfehlstellungen
  • Hufrolle
  • Hufrehe (unterstützend)
  • Kreuzgalle
  • Kissing Spines
  • Kreuzbandabriss
  • Lähmungen
  • Muskelatrophie
  • Muskelkontrakturen
  • Muskelrupturen
  • Myositis
  • Osteoporose
  • Osteomyelitis
  • Piephacke
  • Proximale Patellafixation
  • Spat
  • Schale
  • Sehnenruptur
  • Sehnenkontraktur
  • Tendinitis
  • Tendosynivitis
  • Tying up

Indikationen Hund

  • Arthrose
  • Arthritis
  • Bandscheibenvorfall
  • Cauda Equina
  • Femurkopfresektion
  • Frakturen (postoperativ)
  • Gliedmaßenfehlstellungen
  • HD
  • Hüftgelenksluxationen
  • solierter Processus Anconeus
  • Kreuzbandabriss
  • Kippfenstersyndrom (Katze)
  • Luxation der Wirbel
  • Muskelkontrakturen
  • Muskelrupturen
  • Muskelatrophie
  • Myositis
  • OCD
  • Osteomyolitis
  • Osteoporose
  • Patella Luxation
  • Radialis Lähmung
  • Spinale Ataxie (Wobbler)
  • Spondylose
  • Subluxation des ISG
  • unvollständige oder fehlerhafte Ossifikation Karpal und Tarsalknochen

Datenschutzerklärung